Monatskommentar für 06.2024

Inhalt
  • Wie hat sich der Markt im letzte Monat verhalten?
  • Auf welchen Entscheidungen beruht die Ausrichtung im Fonds?
  • Welche Zu- und Verkäufe haben wir getätigt und in welchem Segment sehen wir gute Chancen.

Monatskommentar jetzt als pdf herunterladen

ENTWICKLUNG DER AKTIENINDIZES
SOWIE DES AAC MULTI STYLE GLOBAL

Der Monat Juni war geprägt von weltweit diver-gierenden Kursentwicklungen. Während die US-Indizes größtenteils ihre Stärke aus dem Vormonat bestätigen konnten, schalteten die Indizes in Europa – insbesondere nach der Europawahl und der Ankündigung von Neuwahlen in Frankreich – wieder in den „Abwärtsmodus“. 

Dabei schnitten die US-Indizes im Juni wie folgt ab:

  • S&P 500 (+4,1%)
  • Nasdaq (+6,7%) • Dow Jones (+2,1%) 

Die maßgeblichen europäischen Indizes entwickelten sich allesamt negativ:

  • Eurostoxx 50 (-2,2%) und
  • Dax (-2,0%).

Die Smal l Caps ver loren im Juni vergleichsweise am meisten:

  • S&P Small Cap Index (-2,2%) und
  • SDAX (-6,2%)


Was die Entwicklung der einzelnen Branchen und Sektoren angeht , überzeugte im Juni vor allem die im Mai noch schwache Technologiebranche „Software“. Der US-Softwareindex legte im Juni 11,5% zu und auch die Semiconductors gehörten mit +6,2% erneut zu den Gewinnern.

Schlusslicht bei den Branchen bildeten im Juni die im letzten Monat noch so starken Branchen:

  • EU-Rüstung (-8,1%)
  • Clean Energy (-11,7%) sowie
  • Blockchain Technology (-13%).

 

Das AAC-Portfolio entwickelte sich nach dem positiven Mai im Juni leicht negativ. Mit einer Performance von -1,45% liegt der AAC-Fonds im abgelaufenen Monat besser als die europäischen Indizes und schlechter als die US-Indizes. Leider belasteten vor allem die europäischen Positionen die Entwicklung der Anteilspreise. Nach dem suboptimalen Abschneiden in 2022 und 2023 knüpft der Fonds im ersten Halbjahr 2024 mit einem Plus von 11% wieder an die guten Ergebnisse aus den Jahren 2019/2020/2021 an.

Damit liegt er – auf das erste halbe Jahr 2024 bezogen – besser als die EU-Indizes, der Dow Jones und der Russel 2000 und nur leicht schlechter als der S&P 500. 

Neu- & Nachkäufe

Apple
Meta
Alphabet
Crowdstrike
Palo Alto Networks

Total- & Teilverkäufe

Quantas Services
Rheinmetall
Safran
General Dynamics
Rolls Royce

Quelle: Bloomberg, Stand 01.07.2024
Zinsen

An den ZINSMÄRKTEN entwickelten sich die „Yields“ in den USA neutral. So stieg z.B. der US 30- Jahreszins im Juni um lediglich einen Basispunkt von 4,53% auf 4,54%.

In Europa entwickelten sich die Zinsen im abgelaufenen Monat sehr unterschiedlich. Die deutsche Umlaufrendite (ein Mittel aller Laufzeiten deutscher Staatsanleihen auf dem Sekundärmarkt) fiel von 2,75% auf 2,62%, während im Zuge der Europawahl die Zinsen im Süden Europas teilweise heftig anstiegen.

  • Italien 10-Year von 3,96% auf 4,07%
  • Frankreich 10-Year 3,14% auf 3,28%. 
ROHSTOFFE

Die ROHSTOFFMÄRKTE entwickelten sich im Juni unterschiedlich: Während Kupfer (-6,1%) und auch Gold (-1,9%) nachgaben, verzeichnete Öl einen Kursanstieg von 10.1%. 

WÄHRUNGEN

An den WÄHRUNGSMÄRKTEN verlor der Euro gegenüber dem USD 1,24%. 

Cap Sizes
71.1%

BigCap

17.1%

MidCap

6.8%

SmallCap

5%

Anleihen/ Cash

Länder

Anteil am Gesamtportfolio 100%

USA
54.8%
Deutschland
11.8%
Schweden
3.9%
Belgien
3.2%
Kanada
3.2%
Großbritanien
2.7%
Indien
2.4%
Luxemburg
2.2%
Dänemark
2%
Sonstige
13.8%
Branchen

Anteil am Gesamtportfolio 100%

Industrie
22.3%
Technologie
21.3%
Gesundheitswesen
16.8%
Kommunikation
10.1%
Sonstige Aktiva und Passiva
8.4%
Finanzwesen
8.3%
Energie
3.9%
Gebrauchsgüter
3.4%
Rohstoffe
2.2%
Sonstige Position
3.3%