Monatskommentar für 04.2024

Inhalt
  • Wie hat sich der Markt im letzte Monat verhalten?
  • Auf welchen Entscheidungen beruht die Ausrichtung im Fonds?
  • Welche Zu- und Verkäufe haben wir getätigt und in welchem Segment sehen wir gute Chancen.

Monatskommentar jetzt als pdf herunterladen

ENTWICKLUNG DER AKTIENINDIZES
SOWIE DES AAC MULTI STYLE GLOBAL

Nach den soliden Kursgewinnen der vergangenen Monate legten die weltweiten Aktienindizes im April zum ersten Mal in diesem Jahr eine Pause ein und mussten ca. ein Viertel der Gewinne aus den guten Vormonaten wieder abgeben. Dabei schnitten die US-Indizes im April wie folgt ab: 

  •  S&P 500 (-4,72%) • Nasdaq (- 5,15%)
  •  Dow Jones (-5,53%)
 

Die maßgeblichen Indizes in Europa entwickelten sich nicht ganz so negativ:

  • Eurostoxx 50 (- 3,19%)
  • Dax (- 3,03%)
 

Auch die Small Caps und die Emerging Markets gaben nach der Russell 2000 verzeichnete Verlust von 7,70% während die EMs lediglich um 0,78% nach-gaben.

Was die Entwicklung der einzelnen Branchen und Sektoren angeht, setzte sich im April die Sektor- Rotation „raus aus dem Tech-Bereich“ und „rein in die Rohstoff-Branchen“ (bspw. Metalle und Energie) fort. Vor allem der Software-Sektor entwickelte sich mit einem Minus von 7,17% unterproportional, aber auch andere in den letzten Monaten starke Branchen wie Halbleiter (-5,82%), Cybersecurity (-4,06%) und Automation (-5,53%) performten erneut schlecht.

Besonders stark entwickelten sich im April hingegen die bereits oben genannten Branchen, so konnten trotz des negativen Gesamtmarktes z.B. die Sektoren Kohle (+14,19%), Kupfer (+7,11%) und Goldminen (+2,52%) – wie schon im Vormonat – kräftig zulegen.

Das AAC-Portfolio entwickelte sich nach dem bisher sehr starken Start im ersten Quartal 2024 erstmals rückläufig. Mit einer Performance von -3,95% ist der AAC-Fonds im abgelaufenen Monat erneut besser als alle zuvor genannten US-Indizes, aber leicht schlechter als die EU-Indizes. Nach fünf positiven Monaten in Folge ist ein „Durchatmen“ im Anteilspreis vollkommen normal.

Im Mai wird es wichtig sein, genau zu beobachten wie sich die Gesamtmarkttendenz weiterentwickelt und wie schnell der Aufwärtstrend, der seit Ende Oktober 2023 an den Märkten lief, wieder aufgenommen wird.

Nach dem suboptimalen Abschneiden in 2022 und 2023 knüpft der Fonds in den letzten 6 Monaten mit einem Plus von ca. 15% wieder an die guten Ergebnisse aus den Jahren 2019/2020/2021 an, als der AAC-Fonds unter den Top 20% der Peer Group positioniert war.

Neu- & Nachkäufe

SPX Technologies
AAON
ASM International
Alzchem
Itron Inc

Total- & Teilverkäufe

Super Micro Computer
Meta Platforms
MakeMyTrip
Microsoft
Comfort Systems

Quelle: Bloomberg, Stand 30.04.2024
Zinsen

An den ZINSMÄRKTEN setzte sich im April 2024 in den USA die Entwicklung der letzten Monate fort, d.h. die Zinsen legten – vor allem am langen Ende der Zinskurve – zu.

So stieg z.B. der US 30-Jahreszins im April von 4,31% auf 4,79%. Auch in Europa zogen die Zinsen im April kräftig an, bspw. stieg die deutsche Umlaufrendite (ein Mittel aller Laufzeiten deutscher Staatsanleihen auf dem Sekundärmarkt) von 2,36% auf 2,59%.

Auch bei den Unternehmensanleihen entwickelten sich die Kurse in Richtung steigender Zinsen, so fiel beispielsweise der US-High-Yield-Index HYG um 1,51%. 

ROHSTOFFE

Die ROHSTOFFMÄRKTE entwickelten sich im April wieder unterschiedlich: Während Kupfer (+12,21%) kräftig und auch Gold (+1,73%) zulegen konnten, verzeichnete Öl einen Kursverlust von 2,72%. 

WÄHRUNGEN

An den WÄHRUNGSMÄRKTEN setzte der USD seinen Anstieg fort, folglich verlor der Euro gegenüber der US-Währung 0,67%. 

Cap Sizes
5.6%

BigCap

7.6%

MidCap

31.2%

SmallCap

55.6%

Anleihen/ Cash

Länder

Anteil am Gesamtportfolio 100%

USA
47.5%
Deutschland
29.5%
Kanada
6.9%
Frankreich
2.4%
Schweden
2.1%
Bermuda
1.6%
Großbritanien
1.5%
Indien
1.2%
Irland
1.2%
Sonstige
6.1%
Branchen

Anteil am Gesamtportfolio 100%

Regierung
44.4%
Industrie
19.4%
Sonstige Aktiva und Passiva
11%
Rohstoffe
6.4%
Finanzwesen
5.1%
Technologie
3.2%
Energie
3.1%
Gesundheitswesen
2.7%
Kommunikation
2.6%
Sonstige Position
2.2%