in Alle Beiträge, Breaking News

Der gestrige Tag hinterließ an den Märkten deutliche Spuren. Europäische Indices in der Spitze minus 1,8%, US in der Spitze knapp über 2% minus (Nasdaq). Der Fonds hat gestern nur 0,62% nachgegeben.

Die Absicherungen über Bonds funktionieren in solchen Phasen sehr gut. Allein die 30 YR T-Bonds, die über einen Future im Portfolio enthalten sind, legten gestern mehr als 0,9% zu und kompensierten Rückgänge bei Aktien nennenswert. Eine Shortposition auf den S&P 500 hat gestern ebenfalls dazu beigetragen, dass der Rückgang im Anteilspreis des Fonds deutlich geringer ausfiel, als der Rückgang an den Märkten.

Entwicklung seit Schlusskursen vom 03.Mai 2019 (am Abend des 05.Mai twitterte Trump, dass er die Zölle gegenüber China trotz der Gespräche erhöhen will) / Stand 23.Mai 2019:

KURSINDEX

DAX minus 5,48 %
MDAX minus 4,06 %
TecDax minus 1,63 %
EuroStoxx 50 minus 3,44 %
Stoxx600 minus 4,25 %
S&P 500 minus 4,19 %
Nasdaq Composite minus 6,56 %
Shanghai Composite minus 7,32 %
Hang Seng minus 9,39 %
AAC Multi Style Global minus 0,63 %

Das Beta im Fonds liegt Stand gestern bei 0,79.

Die gestrige Bewegung an den Bondmärkten könnte als frühes Signal auf eine durchaus rezessivere Konjunkturentwicklung deuten. Wie schon Ende November 2018 reagieren die Bondmärkte früher und sensibler als die Aktienmärkte auf Veränderungen. Damals zeigten sie an (obwohl es seitens der FED im November noch keine Zeichen zu weiteren Zinsschritten gab; sie folgten erst Mitte Januar und dann Mitte März), dass die Wahrscheinlichkeit von Zinserhöhungen gesunken war. Hält der Handelsstreit an, erhöht sich der Druck auf die FED. Möglicherweise war die gestrige Entwicklung ein Hinweis darauf, dass die Wahrscheinlichkeit von Zinssenkungen nunmehr gestiegen ist.

Kommt es dazu, wäre es schlüssig, wenn zumindest Anleihepositionen in einem Portfolio davon profitieren. Ob und in welchem Ausmaß sich eine Zinssenkung auch positiv für Aktien auswirkt, wird man beobachten müssen. Zu beobachten sind zusätzlich folgende Parameter: Inflationsrate, Margenentwicklung, Arbeitsmarkt, Entwicklung der Stundenlöhne – alles USA.

Vorherige Beiträge